Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

So rustikal sehen Sieger aus! Bauernbrot ist Brot des Jahres 2019


Am 16. Oktober ist “Welttag des Brotes“. Zu diesem Anlass gibt das Deutsche Brotinstitut nun das Brot des Jahres 2019 bekannt. Die rustikale Variante eines kräftigen Mischbrotes aus Roggen- und Weizenmehl konnte sich gegen 3.200 Brotspezialitäten, die es hierzulande gibt, durchsetzen. Wesentliche Argumente der Jury: Das Bauernbrot verbindet Tradition, Emotion, Ökologie und Genusswert in allerbester Weise.

Brot des Jahres 2019 - Bauernbrotlaib

„Eine hervorragende Wahl,“ freut sich Bäckermeister Wolfgang Schäfer, Vizepräsident des Deutschen Bäckerhandwerks, über die Entscheidung. Damit löst das Bauernbrot das Dinkelvollkornbrot als Brot des Jahres 2018 ab. Charakteristisch für die kräftig gebackenen Rundlaibe sind eine bemehlte, rissige Kruste und damit ein wunderbar rustikales Aussehen. Auch aufgrund des hohen Roggenanteils erhielt das Bauernbrot den Titel „Brot des Jahres 2019“. Roggen gilt als das traditionelle Brotgetreide des Landes, wurde aber in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr vom Weizen in der Rangfolge abgelöst. Dabei wäre ein höherer Verzehr von roggenhaltigen Broten sowohl für die Landwirtschaft als auch für die Vielfalt unserer Ernährung sinnvoll, vor allem aufgrund der vielen Ballaststoffe in roggenhaltigen Mehlen.

Was ich früher als Kind immer gern gegessen habe, war Bauernbrot dick mit Butter und Gurke belegt.
Enie mit dem Brot des Jahres 2019 - Bauernbrot

Auch in Sachen Geschmack hat ein Bauernbrot Einiges zu bieten. Sein ausgeprägt kräftiges Aroma erhält durch die Zugabe von Sauerteig eine leicht säuerliche Note. Die Krume ist feinporig, seine Kruste knusprig. Allein der Gedanke daran weckt bei der amtierenden Brotbotschafterin Enie van de Meiklokjes freudige Erinnerungen. „Was ich früher als Kind immer gern gegessen habe, war Bauernbrot dick mit Butter und Gurke belegt“, schwärmt sie und bekräftigt: „So ein Brot liebe ich auch heute noch.“ Vielen von uns geht es ähnlich wie der bekannten TV-Moderatorin. Aufgrund der vielfältigen Genusskombinationen mit verschiedensten Brotbelägen ist das Bauernbrot insbesondere bei traditionellen Brotmahlzeiten wie dem Pausenbrot oder Abendbrot ein willkommener Begleiter.

Beim Backen gibt es die unterschiedlichsten regionalen Ausprägungen. Im Münsterland etwa geben die Bäcker dem Teig oft noch etwas Butter oder Schmalz hinzu. In Franken und der Oberpfalz werden Bauernbrote traditionell mit Koriander, Kümmel und Fenchel gewürzt und zuweilen als besonders große Laibe angeboten.

Neben seinem rustikalen Aroma punktet der Jahressieger auch in Sachen Frische: „Durch die gut ausgebackene Kruste kann ein Bauernbrot vier bis fünf Tage lang verzehrt werden, ohne dass die Genussvielfalt verloren geht“, erklärt Wolfgang Schäfer. Ein frisch gebackenes Bauernbrot findet sich in den Auslagen nahezu aller Innungsbäckereien. Fragen Sie doch mal nach!

Schon gewusst?

Seit 2006 ruft der Weltverband der Bäcker und Konditoren den 16. Oktober zum Welttag des Brotes aus, parallel zum Welternährungstag (FAO). Ziel ist es, auf die Bedeutung des Brotes für die menschliche Ernährung hinzuweisen.
Deutschland ist das Land mit der größten Brotvielfalt weltweit. Im Jahr 2014 wurde die Deutsche Brotkultur von der Deutschen UNESCO-Kommission in die Liste der immateriellen Kulturgüter aufgenommen. Das Deutsche Brotinstitut e.V. hat die Aufgabe, die Deutsche Brotkultur zu sichern und zu erhalten, wie auch das Wissen um Brot weiterzugeben. Hierzu erfasst das Institut in seinem Deutschen Brotregister die Brotvielfalt unseres Landes. Diese Brotvielfalt feiern die Deutschen Innungsbäcker übrigens jedes Jahr am Tag des Deutschen Brotes– in 2019 wird dies am 07. Mai geschehen.

Der Artikel "So rustikal sehen Sieger aus! Bauernbrot ist Brot des Jahres 2019" erschien am 18.10.2018 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Nepalesen backen Brotlaiber
Brezeln auf Nepalesisch

Michael Moll aus Schwaben leistete handfeste Entwicklungshilfe: Der junge Bäckermeister reiste nach Nepal und brachte Einheimischen die Herstellung deutscher Backwaren bei. Eine echte Herausforderung!

mehr erfahren
Lebkuchenherstellung in der Bäckerei Will
In der Lebküchnerei

Tradition und Moderne verbinden sich in der Familienbäckerei Will. In der sechsten Generation hat sich Eva Maria Will der Leidenschaft für Lebkuchen verschrieben. Das geheime Familienrezept wird nur mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Mit Erfolg!

mehr erfahren
Spekulatius Plätzchen garniert mit Weihnachtsdeko
Würziger Spekulatius

Es gibt kaum ein Gebäck, dessen Duft und Aroma so stimmungsvoll die Weihnachtszeit einläutet wie Spekulatius. Mit unserem Rezeptvorschlag lassen sich die würzigen Plätzchen zuhause selber backen. Und zwar in Hülle und Fülle.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen