Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Wie friere ich Brot eigentlich richtig ein?


Heutiges Expertenthema: Wie friere ich Brot richtig ein? Karl-Ernst Schmalz von der IQBack steht uns Rede und Antwort.

Brotprüfer präsentiert Brot

Wie friere ich Brot richtig ein?

Was wäre das Abendbrot ohne Brot? Damit wir uns diese Frage gar nicht erst stellen müssen, ist es immer gut, ein Brot im Gefrierfach zu haben – für alle Fälle. Doch kann ich Brot ohne Weiteres einfrieren? Muss ich etwas beachten? Wir haben den Brotexperten Karl-Ernst Schmalz vom Prüfinstitut IQBack dazu befragt.

Herr Schmalz, ist Brot zum Tiefkühlen gut geeignet?

KARL-ERNST SCHMALZ

Diese Frage ist schnell beantwortet: Grundsätzlich ja. Brot kann problemlos eingefroren werden.  

In welcher Verpackung und bei welcher Temperatur friere ich Brot am besten ein? Sollte das Brot geschnitten oder am Stück eingefroren werden?

KARL-ERNST SCHMALZ

Wichtig ist, dass das Brot so schnell wie möglich eingefroren wird, am besten wäre Schockfrosten! Ein normales Frostfach reicht natürlich auch. Durch eine Verpackung wie etwa Gefrier- oder Plastikbeutel wird das Austrocknen des Brotes minimiert. Ob Sie das Brot geschnitten oder am Stück einfrieren, kommt auf Ihren Bedarf an. Geschnitten lässt es sich besser portionieren und in kleineren Mengen auftauen. Auch bewirken kleinere Verpackungen, dass der Kern des Brotes schneller gefriert. Grundsätzlich sollte beim Tiefkühlen die Temperatur ca. -18° betragen, dann kann nichts schief gehen.

Fleisch soll man nur wenige Monate im Froster lagern. Danach wird der Verzehr nicht mehr empfohlen. Gilt dies auch für eingefrorenes Brot? Wie lange hält es sich im Frostfach?

KARL-ERNST SCHMALZ

Brote können ganz unbedenklich eine längere Zeit im Froster lagern. Sie trocknen allerdings auch bei Temperaturen von -18° noch nach. Das heißt, dass man Brote natürlich nicht jahrelang tiefgefroren lagern sollte. Ein paar Monate sind jedoch unbedenklich. Es kann sein, dass die Brote im Frostfach weiße Stellen in der Krume ansetzen. Davon sollten Sie sich jedoch nicht verunsichern lassen: Es handelt sich dabei keinesfalls um Schimmel, denn bei -18° können sich Mikroorganismen nicht vermehren. Die weißen Stellen sind Kristalle die sich beim Einfrieren gebildet haben. Diese verschwinden nach dem Auftauen.

Wie taue ich tiefgefrorenes Brot am besten auf?

KARL-ERNST SCHMALZ

Am besten ist es, dem Brot Zeit zum Auftauen zu geben. Sie können es zum Beispiel abends aus dem Frostfach nehmen und bei Raumtemperatur langsam auftauen lassen. Dazu stellen Sie es, wie bei der Lagerung, einfach auf die Schnittfläche und decken es mit einem Tuch ab. 

Wie wird Brot nach dem Auftauen wieder frisch?

KARL-ERNST SCHMALZ

Damit ein Brot nach dem Auftauen wieder frisch schmeckt, können Sie es einfach kurz im Backofen aufbacken. Das machen große Supermarktketten auch nicht anders. Das Brot kann danach sofort gegessen werden – dann schmeckt es auch am besten.

Warum benetzt man tiefgefrorene Brötchen mit Wasser?Muss man das auch mit Brot machen?

KARL-ERNST SCHMALZ

Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, warum viele Verbraucher das tun, denn eigentlich ist es gar nicht nötig! Viele sind der Meinung, dass die Brötchen sonst zu trocken sind, allerdings passiert dies nur, wenn man sie im Backofen vollständig ausbacken lässt. Wenn man sie jedoch im Ofen nur kurz anbackt und die restliche Zeit draußen auftauen lässt, bleiben sie schön saftig. Das gleiche gilt im Übrigen für Brot.

Wird altbackenes Brot durch Einfrieren und Auftauen wieder genießbarer?

KARL-ERNST SCHMALZ

Durch Einfrieren wird grundsätzlich kein Brot besser. Im Frostfach wird nur die Alterung etwas verlangsamt. Das Brot danach wieder aufzubacken wirkt leider nicht wie eine Verjüngungskur.

Der Artikel "Wie friere ich Brot eigentlich richtig ein" erschien am 2.4.2015 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Trinkschokolade garniert mit Zimt
Schoko-Verwöhnprogramm

Heiße Schokolade und ein saftiges Schoko-Bananenbrot sind wunderbare Stimmungsaufheller, wenn es draußen kälter und die Tage immer kürzer werden.

mehr erfahren
Brot des Jahres 2019 Bauernbrot
Bauernbrot - Sieger deutscher Brotvielfalt

Jetzt steht es fest: Das Deutsche Brotinstitut hat das Bauernbrot zum Brot des Jahres 2019 gewählt. Das rustikale Mischbrot überzeugte mit kräftigen Aromen in Kruste und Krume.

mehr erfahren
Kartoffelbrot mit Zutaten im Brotkorb
Tolle Knolle!

Im Oktober ist Haupterntezeit für die Kartoffel. Bei unserem Rezept dreht sich alles um die tolle Knolle. Ein leckeres Kartoffelbrot hilft dabei, mit dem Herbst warm zu werden.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen