Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

So bewahren Sie
Brot am besten auf


Frisches Brot ist eine Wohltat – damit man möglichst lange in den Genuss kommt, gilt es lediglich einige Grundregeln zu beachten. Denn: Bäckerbrot ist besonders lange haltbar.

Bäcker schneidet Brot

Frisches Brot vom Handwerksbäcker ist besonders lange haltbar und auch nach Tagen noch genießbar. Der Grund: Durch das handwerkliche Backverfahren wird das Brot von einer besonders starken Kruste geschützt und bleibt demnach lange frisch. Doch kein Brot ist wie das andere und so halten sich einige Brotarten länger, als andere. Brote mit einem hohen Roggenanteil, einem hohen Gehalt an Vollkorn oder Schrot sind ebenso wie Sauerteigbrote die Gewinner auf der Langstrecke. Vollkornbrote sind demnach sieben bis neun Tage haltbar, während ein einfaches Weizenbrot nur bis zu zwei Tage frisch bleibt. Einzige Voraussetzung für einen möglichst langen, knusprigen Genuss ist die richtige Lagerung des Brotes.

Steingut tut gut

Tontopf

Brotbehälter aus Ton- oder Steingut sind für die Brotlagerung optimal. Seine offenen Poren nehmen überschüssige Feuchtigkeit auf und transportieren sie vom Brot weg – bei Bedarf aber auch wieder zum Brot zurück. Dieser optimale Feuchtigkeitsaustausch sorgt dafür, dass das Brot frisch bleibt und sich kein Schimmel bildet. Doch auch Brotkästen, die nicht luftdicht abschließen und eine Luftzirkulation zulassen, erfüllen ihren Zweck.

Reinlich währt am längsten

Alte Brotkrumen im Brotkasten können ein Nährboden für Bakterien und Keime sein. Ein altes, ökologisches und vor allem sehr wirksames Hausrezept gegen Schimmel und Bakterien ist Essig. Einmal in der Woche sollte der Brotkasten damit ausgewischt werden, um Schimmelsporen den Kampf anzusagen.

Mollig warm oder eiskalt -
Brot mag keine halben Sachen

Postit an Gefrierschrank

Brot und Brötchen lagert man am besten bei Raumtemperatur. Denn bei den 0°C bis 7°C im Kühlschrank verliert das Gebäck schnell an Feuchtigkeit und damit auch an Geschmack. Die Folge: Das frisch gekühlte Brot schmeckt schnell trocken und altbacken. Wer sein frisches Brot vom Handwerksbäcker noch länger lagern möchte, kann es allerdings ohne Probleme einfrieren. Besonders für Single-Haushalte ist das praktisch: In Scheiben eingefroren, kann man sich sein Brot jeden Tag frisch auftauen oder auch einfach im Toaster rösten. Ein gut gebackenes Brot hält dieses Wechselbad der Gefühle leicht aus und behält seinen frischen Geschmack.

„Auf Kante“ bleibt Brot besonders frisch

Aufgeschnittenes Brot auf einem Brett

Die Kruste eines Brotes ist schon eine tolle Sache: Sie schützt die feuchte weiche Krume, also das innere des Brotes, vor biologischen Schädlingen, macht das Brot auch gegen äußere Einwirkungen stark und trägt noch dazu zum besonderen Geschmack eines Brotes bei. Ganz nebenbei sorgt sie auch dafür, dass das Innere des Brotes schön saftig bleibt. Ein besonders einfacher und doch effizienter Tipp lautet deshalb: Stellen Sie Brot immer mit der Schnittkante nach unten. So verhindern Sie, dass die Krume, also das Innere des Brotes, nach dem Anschneiden austrocknet.

Quick-Tipps zur Brotaufbewahrung:

  • Steingutbehälter verhindern Schimmel und halten Brot frisch
  • Brot immer auf der Schnittkante lagern
  • Raumtemperatur ist zur Brotlagerung perfekt
  • Ein hoher Roggenanteil lässt ein Brot langsamer altern

Wie lange hält welches Brot?

  • Weizenbrote: bis zu 2 Tagen
  • Weizenmischbrote: 2-4 Tage
  • Roggenmischbrote: bis zu 3 Tage
  • Roggenbrote: 4-6 Tage
  • Schrot- und Vollkornbrote: 7-9 Tage

Schon gesehen?

In der ARD-Sendung „Wie gut ist unser Brot?“ mit Star-Koch Tim Mälzer wird unser Handwerksbrot auf die Probe gestellt und gewinnt nicht nur im Geschmackstest, sondern punktet auch bei der Haltbarkeit. Merke: Gutes Brot braucht Handwerk, gutes Brot kommt vom Innungsbäcker!

www.daserste.de

Der Artikel "So bewahren Sie Brot am besten auf" erschien am 8.7.2015 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Brot des Jahres 2019 Bauernbrot
Bauernbrot - Sieger deutscher Brotvielfalt

Jetzt steht es fest: Das Deutsche Brotinstitut hat das Bauernbrot zum Brot des Jahres 2019 gewählt. Das rustikale Mischbrot überzeugte mit kräftigen Aromen in Kruste und Krume.

mehr erfahren
Apfel-Cheesecake mit Karamell
Trend Clean Baking

Beim Clean Baking haben Industrieprodukte keine Chance. Trendbewusste Hobbybäcker greifen hier lieber zu naturbelassenen Zutaten. Was genau ist beim Clean Baking zu beachten? Und schmeckt das „saubere“ Gebäck überhaupt? Dieses Cheesecake-Rezept überzeugt.

mehr erfahren
Brot im Blumentopf
Brot statt Blumen

Wer bisher dachte, Blumentöpfe wären nur für Pflanzen, wird jetzt eines Besseren belehrt. Denn in schlichten Tontöpfen lässt sich tatsächlich auch Brot backen. Unser Dinkel-Vollkornbrot-Rezept eignet sich bestens für diese kreative Zubereitungsart. Das Ergebnis ist ein origineller Hingucker!

mehr erfahren

Nach oben

Teilen