Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

„In 80 Broten um die Welt“ –
Ein Bäcker auf der Walz


Die Walz hat eine lange Tradition im deutschen Handwerk. Nun ist der alte Brauch wieder Trend! Den Bäcker Marc Mundri führte seine Walz beinahe einmal um die Welt.

Das Wandern ist des Bäckers Lust! Seit Jahrhunderten gehen auch Bäcker auf traditionelle Wanderschaft – die hier Bäckerwalz genannt wird. Doch nicht jeder gibt sich mit den bereits betretenen Pfaden zufrieden: Wir treffen Marc Mundri, den seine Bäckerwalz an das andere Ende der Welt verschlug.

Marc Mundri Bäcker auf der Walz vor Taj Mahal

Sie tauschen Smartphone, W-LAN und sogar einen festen Wohnsitz gegen ein Leben, in dem Ungewissheit den Alltag ersetzt. Bepackt mit Schlafsack, Arbeits- und Wechselklamotten gehen Bäckergesellen drei Jahre und einen Tag auf die Walz. Und weil Reisen bildet, ist der Trip ins Ungewisse seit Jahrhunderten ein ganz besonderer Teil der Bäckerausbildung.

Marc Mundri hat sich am 7. Februar 2011 ebenfalls auf dieses Abenteuer eingelassen und seine Erfahrungen auf dem Bäckerwalz-Blog mit der Öffentlichkeit geteilt. Der damals 22-Jährige gab sich nicht mit dem „Tippeln“ durch Deutschland zufrieden, sondern ging ins Ausland, um dort Erfahrungen zu sammeln. Seine Bildungsreise führte den jungen Bäcker an das andere Ende der Welt, um das Bäckerhandwerk rund um den Globus kennenzulernen. Wir haben den erfolgreichen Weltenbummler getroffen und nach seinen ganz persönlichen Reisehighlights gefragt.

Wie kommt man darauf, mit 22 sein bisheriges Leben für ganze drei Jahre hinter sich zu lassen?

Marc Mundri

„Ein Bericht in einer Fachzeitschrift hat mich auf diesen Weg gebracht. Bis zu diesem Bericht habe ich die Walz auch nur als Zimmermanns- und Tischler-Tradition gekannt.
Über einen ehemaligen Wandergesellen, der in der Zeitschrift darüber berichtete, habe ich die ersten Eindrücke erhalten. Daraufhin habe ich aktive Wandergesellen getroffen, um die Lebensart kennenzulernen und danach war klar: Das muss es sein.“

Das Walz-Leben ist kein Luxusleben – wie schnell gewöhnt sich ein junger Mensch an ein Leben ohne Handy, Computer und ein festes Dach über dem Kopf?

Marc Mundri

„Ich habe gedacht, die Umstellung auf „handylos“ würde mir schwerer fallen, aber ab dem 1. Tag habe ich es nicht vermisst, da man plötzlich mit ganz anderen Herausforderungen, wie dem Trampen oder die Schlafplatzsuche, konfrontiert wird. Diese Regel bedeutet auch keine Kontaktsperre in die Heimat. Wir dürfen Handys nutzen, aber nicht besitzen. Wenn ich jemanden erreichen möchte, schaffe ich dies, aber ich bin nicht sofort zu erreichen.“

Ihre Reise ist durchaus etwas anders verlaufen, als man von der klassischen Handwerker-Walz vermuten würde. Wie hat sich ihre ungewöhnliche Reiseroute ergeben?

Marc Mundri

„Vorher hatte ich keine großen Ziele in welches Ausland ich möchte. Eins wurde nach dem ersten Winter in Europa aber klar: „Die nächsten Winter gehen ins Warme!“

Es sind auch Ziele geworden, die ich in den nächsten Jahren wahrscheinlich nicht noch mal besuchen werde.“

Nach ihren Stationen rund um die Welt müssen Sie es schließlich wissen: Wo gab es das beste Brot?

Marc Mundri

„Ich habe in jedem Land, sei es in Indien, Mexiko oder Neuseeland, gute Bäcker gefunden, auch oft deutsche Auswanderer. Die Kombination aus Qualität, Vielfalt und Verfügbarkeit ist in Deutschland einzigartig. Aber die Bäcker im Ausland haben immer gute Ideen in Form von außergewöhnlichen Gebäcken und Auftritten präsentiert.“

Das passiert auch dem härtesten Weltenbummler: In welchem Moment haben Sie sich das erste Mal wieder nach Hause gewünscht?

Marc Mundri

„Ein Wandergeselle, der schon mindestens ein Jahr unterwegs ist, dient den Neulingen in den ersten Monaten als "Exportgeselle". Seine Ruhe und Gelassenheit hat mir in den ersten schwierigen Situationen geholfen. Aufgeben war aber immer ein Fremdwort.“

Und von welchem Ort wären Sie am liebsten nie wieder weggefahren?

Marc Mundri

„Da gibt es einige! Natürlich sieht man viele schöne Orte und nimmt unglaubliche Eindrücke mit. Man kann sich aber vorstellen, dass die Eindrücke aus Indien andere sind, als aus Neuseeland. Neuseeland und Mexiko sind unglaublich schöne Flecken Erde, aber aus Indien habe ich die wohl prägendsten Begegnungen mitgenommen.“

Was war das Skurrilste, was Ihnen auf Reisen passiert ist?

Marc Mundri

„Die skurrilste Situation war in Mexiko. In einer kleinen Küstenstadt sind wir auf eine mexikanische Oma gestoßen, die zwei Jahre zuvor ihr Hostel mithilfe von Wandergesellen renoviert hat. Mit offenen Armen hat sie uns empfangen und mit einer überwältigenden Selbstverständlichkeit wurden wir für mehrere Wochen aufgenommen und waren sofort Teil der mexikanischen Großfamilie!“

Was raten Sie anderen Gesellen, die sich auf die Walz begeben wollen?

Marc Mundri

„Ich rate jedem, der sich mit dem Thema intensiver auseinandersetzt, nicht zu viel über Probleme und negative Szenarien nachzudenken. Es gibt keine Probleme, nur Lösungen!“

Infos zu Bäckerwalz

Die Walz beginnt mit der symbolischen Überquerung des Ortsschildes.  Die ersten 50 Kilometer danach muss der frische Wandergeselle zu Fuß zurücklegen. Diesen „Bannkreis“ darf der Geselle erst nach frühestens drei Jahren und einem Tag wieder überschreiten. In der Anfangszeit hilft ein sogenannter „Exportgeselle“ den neuen Walzgesellen und bringt sie „auf den Weg“. Von ihnen lernen die Neulinge wichtige Tipps und Tricks, die für das Leben auf der Walz wichtig sind.  Handy und Laptop darf der Walzgeselle nicht mitnehmen – benutzen dürfen sie geliehene Geräte aber schon, um zum Beispiel mit ihrer Familie in Kontakt zu bleiben. In Deutschland dürfen die Wandergesellen für Unterkunft und Reisen kein Geld ausgeben. Bevorzugte Anlaufstellen für Übernachtungen sind Kolpinghäuser und Jugendherbergen. Aber auch Menschen, die die Wandergesellen unterwegs kennenlernen, bieten oft eine Bleibe für eine Nacht an. Das unterwegs benötigte Geld muss auf Arbeitsstellen selbst verdient werden. Ein „Arbeitsverhältnis“ darf nicht länger als drei Monate dauern.

Denn sie bringen einen hohen Erfahrungsschatz, viel Flexibilität und soziale Kompetenz mit - und natürlich viele leckere Rezepte aus aller Welt!

Der Artikel "„In 80 Broten um die Welt“ – Ein Bäcker auf der Walz" erschien am 13.10.2015 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Trinkschokolade garniert mit Zimt
Schoko-Verwöhnprogramm

Heiße Schokolade und ein saftiges Schoko-Bananenbrot sind wunderbare Stimmungsaufheller, wenn es draußen kälter und die Tage immer kürzer werden.

mehr erfahren
Spekulatius Plätzchen garniert mit Weihnachtsdeko
Würziger Spekulatius

Es gibt kaum ein Gebäck, dessen Duft und Aroma so stimmungsvoll die Weihnachtszeit einläutet wie Spekulatius. Mit unserem Rezeptvorschlag lassen sich die würzigen Plätzchen zuhause selber backen. Und zwar in Hülle und Fülle.

mehr erfahren
Nepalesen backen Brotlaiber
Brezeln auf Nepalesisch

Michael Moll aus Schwaben leistete handfeste Entwicklungshilfe: Der junge Bäckermeister reiste nach Nepal und brachte Einheimischen die Herstellung deutscher Backwaren bei. Eine echte Herausforderung!

mehr erfahren

Nach oben

Teilen