Innungsbäcker Logo
Logo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo InnungsbäckerLogo Innungsbäcker

Deutsche Innungsbäcker

Frischer Wind für Kultlebkuchen


Das Rezept der „Willschen Lebkuchen“ wird so streng gehütet, dass es nur mündlich von Generation zu Generation weitergegeben wird. Die aktuelle Geheimnisträgerin bringt frischen Wind in den Familienbetrieb. Anfang des Jahres übernahm Eva Maria Will mit ihrem Mann die Führung der über die Landesgrenzen hinaus bekannten Fränkischen Lebküchnerei, einem saisonal betriebenen Ableger der Innungsbäckerei Will in Kitzingen. Durch Online-Handel und dank reger Social-Media-Aktivitäten, boomt der Verkauf des beliebten Gebäcks jetzt erst recht.

Familie Will steht in der eigenen Traditionslebküchnerei

Familie Will kommt derzeit kaum mit der Produktion hinterher. 1.000 bis 1.500 der beliebten Oblaten-Lebkuchen werden seit Mitte September Tag für Tag gebacken. 14 Wochen lang dauert die „heiße Phase“. Das heißt: täglich mindestens zwölf Stunden Arbeit. Die Nachfrage nach den typisch fränkischen Weihnachtsspezialitäten der Innungsbäckerei Will reißt nicht ab. „Und das ist auch gut so“, lacht Eva Maria Will, die Jüngste der Familie und in dieser Saison zum ersten Mal verantwortlich für den reibungslosen Produktionsablauf.

Das Metier ist kein Neuland für die 35-Jährige. Schon als Jugendliche half sie im Verkauf des elterlichen Betriebs mit. Doch in ihrer Ausbildung schlug sie zunächst eine ganz andere Laufbahn ein: Steuerfachangestellte mit anschließendem Betriebswirtschaftsstudium, das sie erfolgreich abschloss. Letztlich fand sie doch den Weg zurück ins Familienunternehmen. Beim Vertrieb und der Auftragsbearbeitung kommen der Jung-Unternehmerin die erworbenen Kenntnisse zugute.

Eva Will der Familienbäckerei Will aus Kitzingen

Seit Kleinauf dabei: Eva Maria Will hat schon als Jugendliche in der Innungsbäckerei ihrer Eltern mitgeholfen.

Vor zehn Jahren hatte ihr Vater Georg Will die Fränkische Lebküchnerei für das Saisongeschäft eröffnet, nur drei Blöcke vom Stammhaus entfernt. In der Zeit von September bis Heilig Abend wird sie von Stammkunden, Gästen und Touristen frequentiert. Verkaufsschlager sind natürlich die Lebkuchen. Aber es gibt auch leckere Plätzchen, Christstollen und weitere Weihnachtsklassiker.

Nach dem Generationswechsel steht Vater Georg weiterhin als Betriebsleiter unterstützend zur Verfügung. Auch die Mutter hilft fleißig mit. Was auch nötig ist, denn, so Eva Maria Will: „Die Hauptarbeit ist zwar saisonal, wird jedoch von Jahr zu Jahr intensiver aufgrund der hohen Qualitätsansprüche, die wir selber an unsere Lebkuchen stellen.“

Die neue Chefin hat inzwischen den Internetauftritt um eine Online-Handelsplattform erweitert. „Mindestens 40 Prozent unserer Lebkuchen werden mittlerweile online bestellt. Die meisten Lieferungen verschicken wir innerhalb von Deutschland. Einige Päckchen gehen aber auch ins Ausland,“ freut sich die Mutter von zwei Kindern und ergänzt: „Auch aus den USA kommen Bestellungen über unser Online-Portal.“

Die Geschichte der Bäckerfamilie Will ist zwar nicht so alt wie die 400-jährige Historie der Backspezialitäten, aber immerhin besteht das Unternehmen seit 150 Jahren und befindet sich bis heute in Familienbesitz. Auf die Frage, was die „Willschen Lebkuchen“ so einzigartig macht, antwortet Eva Maria Will: „Es kommen immer nur die besten Zutaten in die Schüssel. Wenn möglich, kaufen wir sie regional ein. Die Herstellung erfolgt mit Leidenschaft und viel Erfahrung durch die Familie.“ Und sie schwärmt: „Für diese Lebkuchen sind wir bekannt. Wer sie einmal probiert hat, kauft sie wieder.“

Wer sie einmal probiert hat, kauft sie wieder.

Mit einem Durchmesser von 10 cm und einem Gewicht von ca. 75 Gramm sind die Lebkuchen überdurchschnittlich groß. Kühl und vor Licht geschützt gelagert, bleiben sie mindestens vier Wochen frisch. Zum Sortiment gehören Schokolebkuchen, Walnusslebkuchen, Mandellebkuchen, Grand-Marnier-Lebkuchen, Weißer Lebkuchen und Vollkorn-Lebkuchen. Sogar ein Riesenlebkuchen mit 28 cm Durchmesser ist im Angebot. Die Chefin mag Walnuss-Lebkuchen am liebsten. Auch das Elisenkonfekt nascht Eva Maria Will gern: „Es ist komplett ohne Mehl gebacken und dadurch ganz zart und saftig.“

Eine der neuesten Ideen der geschäftstüchtigen Fränkin sind individuell gefertigte Lebkuchen. „Mit Namen oder Logo versehen, dienen sie etwa bei Firmenfeiern als Give-away oder als Werbegeschenk“, erklärt sie.

Zusätzlich zum Online-Handel pflegt Eva Maria Will auch das Facebook-Profil des Unternehmens und postet kräftig auf Instagram.

Lebkuchen verziert mit Zuckerguss

Der Artikel "Frischer Wind für Kultlebkuchen" erschien am 5.12.2018 auf www.innungsbaecker.de.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Brot des Jahres 2019 Bauernbrot
Bauernbrot - Sieger deutscher Brotvielfalt

Jetzt steht es fest: Das Deutsche Brotinstitut hat das Bauernbrot zum Brot des Jahres 2019 gewählt. Das rustikale Mischbrot überzeugte mit kräftigen Aromen in Kruste und Krume.

mehr erfahren
Brot im Blumentopf
Brot statt Blumen

Wer bisher dachte, Blumentöpfe wären nur für Pflanzen, wird jetzt eines Besseren belehrt. Denn in schlichten Tontöpfen lässt sich tatsächlich auch Brot backen. Unser Dinkel-Vollkornbrot-Rezept eignet sich bestens für diese kreative Zubereitungsart. Das Ergebnis ist ein origineller Hingucker!

mehr erfahren
Apfel-Cheesecake mit Karamell
Trend Clean Baking

Beim Clean Baking haben Industrieprodukte keine Chance. Trendbewusste Hobbybäcker greifen hier lieber zu naturbelassenen Zutaten. Was genau ist beim Clean Baking zu beachten? Und schmeckt das „saubere“ Gebäck überhaupt? Dieses Cheesecake-Rezept überzeugt.

mehr erfahren

Nach oben

Teilen